Geschichte

Zur Geschichte der Kurpfalzschule Dossenheim

Am 15. Januar 1973 bezogen 143 Grundschüler und 235 Hauptschüler sowie 17 Lehrerinnen und Lehrer die neu erbaute Kurpfalzschule (441 Grundschüler verblieben in der bis dahin einzigen Schule, der Neubergschule). Eine weitere Schule am Ort war in Folge steigender Schülerzahlen notwendig geworden. Der Spatenstich zu diesem Neubau fand am 9. März 1970 statt.

Der Gemeinderat verlieh am 23.Februar 1973, nachdem verwaltungsmäßig die beiden Schulen getrennt wurden, unserer Schule den Namen “Kurpfalzschule”, die bestehende Volksschule wurde in “Neubergschule” umgetauft.

Neben dem Schulgebäude entstanden eine dreiteilbare Turnhalle und ein sportgerechtes Hallenbad, beide Sportstätten stehen zusammen mit dem Sportplatz bis heute der Schule für einen optimalen Sportunterricht zur Verfügung.

1987 sank die Schülerzahl, so dass Räume durch Umbau für zwei Kindergartengruppen gewonnen werden konnten.

1988 wurde die VHS in das Schulgebäude mit aufgenommen.

1994 erhielt die Kurpfalzschule den Titel „Grund – und Hauptschule mit Werkrealschule“. Ab diesem Zeitpunkt bekamen die Schülerinnen und Schüler zusätzliche Unterrichtsstunden, um das 10. Schuljahr besuchen zu können.

Im Juli 1997 konnten die ersten Schülerinnen und Schüler das Zeugnis der Werkrealschule in Empfang nehmen.

Ende Juli 2012 wurde die Haupt- und Werkrealschule geschlossen, da sie Schülerzahlen in den Klassen 5-9 in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen hatten. Trotz des guten Rufes unserer Schule und der Auszeichnung mit dem Berufswahl Siegel „BoriS“.

Die bis zu diesem Zeitpunkt noch an der Schule unterrichteten Klassen 7-10 wurden bei einer letzten Abschlussfeier der Haupt- und Werkrealschülerinnen und -schüler feierlich entlassen.
Im Zuge dieser Umstrukturierung zu einer reinen Grundschule, wurden zudem 7 Lehrerinnen und Lehrer verabschiedet, die in den vergangenen Jahren hauptsächlich an der Haupt- und Werkrealschule unterrichtet hatten.

1995 ersetzte eine neue Pausenhalle in Stahlbauweise den Beton-Fahrradunterstand, und die Eingangsempore wurde umgestaltet.

1999 begannen die ersten Aktivitäten bezüglich der Schulhofumgestaltung. Hüpfspiele, Kletterstangen und Hangelgeräte machten den Anfang für die bewegte Pause. Es folgten Klettergaragen, Vogelnestschaukel und Balancierbalken und gärtnerische Umgestaltung des Außenbereiches ab dem Jahre 2004. Dank eines guten schulischen Klimas, tatkräftiger Unterstützung seitens der Eltern und Engagement der Schülerinnen und Schüler ist unser Schulgelände ein beliebter Ort für jede Art von Freizeitaktivitäten.

Seit August 2012 befindet sich die Verwaltung der VHS nicht mehr im Schulgebäude, sie ist in die Schauenburghalle umgezogen.

Durch den Wegfall der Haupt- und Werkrealschule wurden nicht mehr benötigte Physik- und Technik-Fachräume, zu Räumen für Kindergartengruppen der Evangelischen Kindertagesstätte Lessingstraße umgebaut.

Seit 2014 ist die Kurpfalzschule eine Granztagsschule in Wahlform. Dies bedeutet, dass die Eltern wählen können, ob ihr Kind nur den Regelunterricht am Vormittag (Halbtagsschule) besucht oder darüber hinaus an den Angeboten der Ganztagsschule an drei Nachmittagen, jeweils bis 16:00 Uhr teilnimmt.

Rektoren der Kurpfalzschule

1973 – 1974 Gerhard Lehr
1975 – 1988 Werner Horsch
1989 – 2004 Gerhard Ducati
2004 – 2016 Ingrid Heidtmann
seit 2016 Anne Sikora