Sommeraufführung begeisterte das Publikum

Am 03.07.19 um 18 Uhr war es endlich soweit: In der Aula der Kurpfalzschule in Dossenheim richteten sich die gespannten Blicke des Publikums zur Bühne. Die Sommeraufführung der vier Arbeitsgemeinschaften (des Chors, der Orff-AG der Klassen 2, der Orff-AG der Klassen 3 und 4 und der Theater-AG) wurde mit dem fröhlichen Lied „Hallo, hallo, ich freu mich dich zu seh‘n“ durch den Chor eröffnet. Unter der Leitung von Frau Werner, welche auch für die beiden Orff-Arbeitsgemeinschaften verantwortlich ist, wurde dieses passende Lied von den Schülerinnen und Schülern als Kanon mit Bewegungen vorgetragen.

Nachdem die Schulleiterin, Frau Sikora, alle Anwesenden, darunter auch den Bürgermeister, Herrn Faulhaber, herzlich begrüßt hatte, folgten weitere beeindruckende Beiträge der Orff-Arbeitsgemeinschaften und des Chors. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler dabei durch Frau Werner (am Keyboard) und den ehemaligen Konrektor der Kurpfalzschule, Herrn Gehrig, an der Gitarre. Während die Zweitklässler der Orff-AG konzentriert und mit Freude die Musikstücke „Up and down“ und „Rondo“ auf Sopran-Glockenspielen vorspielten, griffen die Dritt- und Viertklässler auch zu ausgefalleneren Instrumenten (wie beispielsweise zu Bongos, Guiros und Kokosnuss-Schalen). Der Chor stimmte danach das Dossenheimer Lied an und das Publikum sang begeistert die ersten Strophen mit. Alle sechs Strophen konnten schlussendlich wohl nur die Chorkinder auswendig. Außerdem wurden die Lieder „Jimba Jimba“ und als Abschluss „Sascha geizte mit den Worten“ mit einer von Frau Werner komponierten Orff-Begleitung vorgetragen. Auch das vom Chor dargebotene Lied „Ich wünsch mir einen Regenbogen“ erfreute die Zuschauer sehr.

Nach einem großen Applaus für die drei genannten Arbeitsgemeinschaften folgte der Beitrag der Theater-AG, unter der Leitung von Frau Compera und Frau Hotz. Das Stück mit dem Titel „Die schwarze Vier“ begann mit spannender Musik und dazu passenden Licht-Effekten. Die Schauspieler kamen auf die Bühne und bewegten sich zur Musik. Daran anschließend trugen alle Schauspieler gemeinsam einen Theater-Rap vor, wodurch bereits kleine Hinweise auf die Handlung des Stücks gegeben wurden. Eine Erzählfigur, der Joker, der die Schauspieler im Laufe des Stückes immer wieder mit dem Wort „Freeze“ in ihren Bewegungen einfrieren ließ, erklärte den Zuschauern kurz die erste Szene: Eine Räuberbande, „Die schwarze Vier“ genannt, welche durch mehrfache Diebstähle mit dem Gesetz in Konflikt geraten und verurteilt worden war, wurde aus dem Gefängnis entlassen. Die Bande hatte allerdings schon neue verbrecherische Pläne geschmiedet. Im Verlauf des „Kinderkrimis“, welcher von Stephanie Vortisch verfasst wurde, führten die Schauspieler das Publikum durch lustige und spannende Szenen. Erstens verlor die Schwiegermutter des Polizeichefs ihre Katze, zweitens wurde sie von der Räuberbande überfallen und schließlich wurden die Zwillinge des Polizeichefs beim Beobachten von Fledermäusen entführt. Nach diesem wilden Durcheinander wurden letztendlich alle Vorfälle durch ein glückliches Ende aufgelöst. Eine Detektivin fand die vermisste Katze wieder, die Schwiegermutter des Polizeichefs kam in den Besitz ihrer gestohlenen Handtasche und die Zwillinge wurden durch die Hilfe von zwei Fledermäusen und eines anderen Zwillingspärchens befreit. Die Schlussszene schuf schließlich durch die Wiederholung der anfänglichen Musik und der Lichtelemente einen Rahmen zum Beginn des Theaterstücks.

Die jungen Talente der Kurpfalzschule zeigten durch ihre fleißig und intensiv geprobten Beiträge, die sie mehrfach aufführten, eine beeindruckende Leistung und konnten das Publikum somit wirklich begeistern.